Das Bad auf der Tenne

 

Bürgermeister:
Das Ding da, kommt raus! Und wenn du durchaus baden willst, dann, dann, dann bade doch auf der Tenne!

 


das Stück

 

Bühnenschwank frei nach dem gleichnamigen Film von Rolf Meyer eingerichtet für die schillerBühne von Heidrun von Strauch

 

Halle - Kröllwitz um 1650. Ein Hochwasser hat die arme Holzbrücke am Giebichenstein weggeschwemmt und der reiche Kaufmann Sartorius aus Magdeburg kommend, muss nun, um seinen Geschäften in Halle nachgehen zu können, einen Umweg über die Fähre in Brachwitz machen. Dort lernt er die liebreizende Bürgermeistersgattin Hildegard kennen, die dem weitgereisten Genießer ausnehmend gut gefällt. Um sie zu beeindrucken überlässt er ihr seine Reisebadewanne, mit dem Versprechen, auf der Rückreise wieder anzuklopfen. Frau Hildegard ist denn auch wild entschlossen, das exotische Geschenk zu benutzen - mit allen Konsequenzen, doch ihr Gatte befürchtet Gesichtsverlust vor der dörflichen Gemeinschaft. Er schickt seine Gattin samt Badewanne aus der reinlichen Stube und auf die Tenne. Welche Lawine er allerdings damit in dem sauberen Örtchen lostritt, kann er nicht ahnen..., denn alle braven Bürger haben so ihre kleinen Geheimnisse, einschließlich der Bürgermeister selbst und ein Ferkel, wer angesichts einer unschuldigen Badewanne auf sündige Gedanken kommt.

Heidrun von Strauch

 

die beSetzung

 

Dramaturgie, Regie und Kostüme Heidrun von Strauch
Ton, Licht  Elke Ezzeldin
Bürgermeistersgattin Hildegard aus Brachwitz  Sylvia Pieplow
Bürgermeister Traugott  Rüdiger Rohse
Kaufmann Sartorius aus Magdeburg  Andreas Steiner
Großmagd Lene  Heidrun von Strauch
Amtsgehilfe Kunz Reinhard Lehmann
Jungmagd Ida Luise von Strauch
Balduin Frosch, Handelsunternehmer in Salz Heinz Ebersbach
Kantor Severin Bartel Wesarg
seine Wirtschafterin Eva Stephan †
Müllerssohn Peter Jan Ermentraut