Ich singe, wenn meine Kehle rauh ist...

Gesungene Poesie zwischen Jazz und Weltmusik, Folk und Chanson, Klassik und archaischen Gesängen von Zhenja Oks (Komposition, Gesang, Gitarre, Bouzouki) und Elisabeth Ruhe (Komposition, Gesang, Querflöte, Akkordeon). Ihre Lieder entstehen aus Gedichten auf Deutsch, Russisch, Portugiesisch und anderen Sprachen und wie jedes Gedicht eine andere musikalische Umsetzung verlangt, so ist ein Konzert der beiden von musikalisch großer Bandbreite geprägt.

Ticketpreise: 13,00 Euro / ermäßigt 8,00 Euro

 


das Stück

 

»Vielleicht sind es die allgemein-menschlichen Erfahrungen, die in den Texten zum Ausdruck kommen, die das Publikum miteinander und mit den MusikerInnen ins Gespräch bringen, sodass sich unterschiedliche Lebenswelten und Lebenserfahrungen in und um die Musik treffen. Darum wollen wir in diesem Jahr im Programm auch mehr Augenmerk auf die literarische Facette unserer Musik legen. Wir sind beide zugleich Musiker und Komponisten und kommen aus musikalisch und geographisch unterschiedlichen Orten: Zhenja Oks, aus der Ukraine, mit der osteuropäischen Tradition der gesungenen Poesie und experimentellen Formen, und ich, Elisabeth Ruhe, aus Deutschland, mit einer klassischen Ausbildung, Freie Improvisation, Chormusik und Weltmusik. Unser Repertoire besteht ausschließlich aus eigenen Vertonungen von Lyrik in derzeit zehn verschiedenen Sprachen. Somit lebt unsere Musik interkulturelle Begegnung, denn auch musikalisch fließen verschiedene Prägungen zusammen – „akademisch“ und intuitiv, traditionell und experimentell, Komposition und Improvisation.« (Elisabeth Ruhe)

 

die beSetzung

 

Elisabeth Ruhe (Komposition, Gesang, Querflöte, Akkordeon)
Zhenja Oks (Komposition, Gesang, Gitarre, Bouzouki)